VfB Schrecksbach 1921 e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Gruppenliga Kassel Gruppe 1, 5.ST (2011/2012)

SG Rhoden/Schmilling   VfB Schrecksbach
SG Rhoden/Schmilling 2 : 1 VfB Schrecksbach
(0 : 1)
1.Mannschaft   ::   Gruppenliga Kassel Gruppe 1   ::   5.ST   ::   03.09.2011 (15:30 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Julian Schaub

Assists

Marcel Reitz

Gelbe Karten

Michael Seeger, Tobias Feit, Christopher Rühl

Zuschauer

80

Torfolge

0:1 (26.min) - Julian Schaub per Weitschuss (Marcel Reitz)
1:1 (47.min) - SG Rhoden/Schmilling
2:0 (80.min) - SG Rhoden/Schmilling

VfB unterliegt nach 0:1 Führung in Rhoden noch mit 2:1

Rhoden. Ein Spiel, das gut begann, nahm für die Kicker des VfB Schrecksbach kein positives Ende. Mit 2:1 unterlagen sie am 5. Spieltag auf dem Sportplatz in Rhoden der SG Rhoden/Schmillinghausen.
Zur Pause hatte der VfB Schrecksbach noch mit 0:1 geführt.
Nicht alltäglich und daher fein fürs Auge, war der Führungstreffer für den VfB: Julian Schaub traf mit sehenswertem Schuss aus 22 Metern ins linke obere Toreck zur 0:1 (26.) Führung.
Eine verdiente Führung für den VfB Schrecksbach der im ersten Abschnitt der Partie das Spiel weitestgehend kontrollierte und nur wenige Torchancen der Gastgeber zuließ.
So durch einen Direktschuss (11.) aus 20 Metern von Spielführer Scholz sowie einem Freistoß (15.) aus 25 Metern von Abwehrchef Oliver Hintschich die nur knapp das von Keeper Thomas Albrecht gehüteten VfB Gehäuse verfehlten.
Auch der VfB hatte Chancen zu verzeichnen – den Freistoss (5.) von Sascha Steinbrecher parierte SG Keeper Christian Hübel war aber nach Flanke von Tobias Feit über die linke VfB Angriffseite und anschließenden Kopfball (24.) von Sascha Steinbrecher bereits geschlagen – SG Spielertrainer Thorsten Hirdes konnte jedoch auf der Torlinie klären.
Ein Schuss (37.) von Christopher Rühl der von der Strafraumgrenze abzog verfehlte nur knapp sein Ziel.
Einige Chancen noch ließ der VfB liegen im ersten Abschnitt. Das rächte sich.
Nach der Pause verhielt sich der VfB Schrecksbach zu passiv - und ließ den stärker werdenden Gastgeber ins Spiel.
Bereits zwei Minuten nach Wideranpfiff gelang der SG Rhoden/Schmillinghausen der 1:1 Ausgleichstreffer (47.). Eine von SG Abwehrspieler Michael Briel verunglückte Flanke hoch in den VfB Strafraum bei der sich die VfB Defensive selbst im Weg stand fand in Lukas Wieczorek einen dankbaren Abnehmer der die Unsortiertheit der Gästeabwehr nutzte und aus kurzer Distanz einschob.
Die Gastgeber bestimmten nun das Geschehen auf dem heimischen Sportplatz und der VfB konnte sich kaum einmal zwingend befreien, hatte dabei das Glück auf seiner Seite das SG Torjäger Adam Sek nach Freistoß von Hintschich völlig freistehend übers VfB Tor köpfte (55.).
Bei einem der wenigen Angriffe des VfB gelang sogar noch ein weiterer Treffer (71.) bei dem die Unparteiischen jedoch auf Abseits von VfB Stürmer Alexander Schenk entschieden – Julian Schaub hatte auf den eingewechselten Alexander Schenk gepasst der den Ball mit seinem Heber über den herauslaufenden SG Keeper Hübel hinweg ins Tor schoss.
Zahlreiche Freistöße – getreten von Oliver Hintschich – segelten immer wieder vor das Gehäuse des VfB Schrecksbach und sorgten für Torgefahr.
Aus einer dieser Bälle entsprang auch der Führungstreffer zum 2:1 (80.) für die Gastgeber – auf den von der VfB Defensive abgewehrten Ball lauerte SG Spielführer Sebastian Scholz der aus gut 20 Metern abzog und mit seinem noch abgefälschten Schuss VfB Torhüter Thomas Albrecht überwinden konnte. Und dieser Treffer reichte gleichzeitig zum Sieg.
Die Schlussphase verlief hektisch; Christopher Rühl, Tobias Feit und Michael Seeger vom VfB-Team kassierten Gelbe Karten.
Das Siegerteam ließ in der Schlussminute (90.) noch eine gute Konter-Möglichkeit durch Adam Sek ungenutzt – Albrecht parierte glänzend.
Und aus Sicht der Gäste hörte man treffende Worte: Ein Remis hätte dem Spielverlauf entsprochen. Einfach dumm gelaufen ist es für den VfB beim völlig überflüssigen Gegentreffer zum Ausgleich kurz nach Widerbeginn der die Gastgeber zusätzlich motivierte und den VfB total verunsicherte.


Zurück