VfB Schrecksbach 1921 e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Gruppenliga Kassel Gruppe 1, 26.ST (2013/2014)

VfB Schrecksbach   GSV Eintracht
VfB Schrecksbach 2 : 1 GSV Eintracht
(0 : 0)
1.Mannschaft   ::   Gruppenliga Kassel Gruppe 1   ::   26.ST   ::   09.05.2014 (19:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

2x Daniel Petersohn

Assists

2x Benedikt Jäckel

Gelbe Karten

Benedikt Jäckel, Daniel Petersohn, Fabian Stärz

Zuschauer

100

Torfolge

0:1 (49.min) - GSV Eintracht per Kopfball
1:1 (81.min) - Daniel Petersohn per Elfmeter (Benedikt Jäckel)
2:1 (88.min) - Daniel Petersohn per Elfmeter (Benedikt Jäckel)

VfB Schrecksbach gelingt Überraschungssieg gegen Baunatal

Schrecksbach. Durch den Last-Minute-Sieg über Titelanwärter GSV Eintracht Baunatal klettert der VfB Schrecksbach auf Platz zehn und macht lange Durststrecke mit vierzehn sieglosen Spielen vergessen. „Das war ein ganz glücklicher aber auch wichtiger Sieg“, sagt VfB-Trainer Christof Baum.
Der Gast aus Baunatal machte zunächst mehr für das Spiel, vergab aber gerade in der ersten Hälfte einfach zu viele Chancen. Nach der 0:1 Führung (49.) durch einen Treffer von Tim Kraft der nach Flanke von Jamie Scott acht Meter vor dem VfB Gehäuse ungehindert einköpfen konnte glaubten nur noch wenige auf einen Punktgewinn gegen den Tabellenzweiten - zu abgezockt und spielerisch überlegen präsentierte sich das Katluhn Team im Metzenbergstadion Schrecksbach.
Das sollte sich jedoch mit zunehmender Spieldauer ändern - Alexander Dietz über die rechte VfB Angriffsseite sowie Daniel Petersohn über links machten nun mächtig Betrieb - Manko jedoch der oft überhastete Abschluss vor dem Tor der Gäste.
Als GSV Torhüter Maurice Kraft in der 81. Spielminute den eingewechselten Benedikt Jäckel von den Beinen holte entschied der unparteiische auf Foulelfmeter und zeigte dem Gästetorhüter zudem die Rote Karte. Daniel Petersohn zeigte sich als sicherer Schütze und glich zum 1:1 aus.
Ein erneutes Foul der Gäste an Benedikt Jäckel führte kurz vor Ende der Partie zu einem weiteren Foulelfmeter den Daniel Petersohn erneut souverän zum umjubelten 2:1 (88.) Siegtreffer verwandelte.
„Die Gäste haben uns über die meiste Zeit in der eigenen Hälfte eingeschnürt. Wir haben aus drei Chancen zwei Tore gemacht“, gibt sich Baum fair. „Der Sieg war, na klar, ein Big-Point und bringt uns im Kampf um den Klassenerhalt ein ganzes Stück voran".


Zurück