VfB Schrecksbach 1921 e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Gruppenliga Kassel Gruppe 1, 28.ST (2014/2015)

VfB Schrecksbach   Eintracht Waldeck
VfB Schrecksbach 1 : 2 Eintracht Waldeck
(0 : 1)
1.Mannschaft   ::   Gruppenliga Kassel Gruppe 1   ::   28.ST   ::   17.05.2015 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

Christian Langhof

Assists

Matthias Quehl

Gelbe Karten

Sascha Steinbrecher, Tobias Kubizek, Christian Langhof

Zuschauer

80

Torfolge

0:1 (26.min) - Eintracht Waldeck
1:1 (50.min) - Christian Langhof per Elfmeter (Matthias Quehl)
1:2 (78.min) - Eintracht Waldeck per Kopfball

Nach 1:2-Niederlage: Katerstimmung in Schrecksbach

Schrecksbach. Ganz lange Gesichter am Sonntagnachmittag bei den Spielern des VfB Schrecksbach und ihren Fans.
Denn die „Baum-Elf“ musste sich im Kellerduell der Fußball-Gruppenliga auf heimischen Geläuf dem TSV Waldeck mit 1:2 (0:1) geschlagen geben.
Die Zuschauer sahen einen intensiv geführten Schlagabtausch, in dem die Hausherren bis zur Pausenerfrischung den Chancen nach durchaus hätte führen können.
Schrecksbach ließ mehrere Topmöglichkeiten sträflich liegen, wobei allein Benedikt Jäckel (42.) und Matthias Quehl mit ihren Torabschlüssen den Kasten der Gäste Elf denkbar knapp verfehlten.
Zuvor setzte sich Sascha Steinbrecher über die rechte Angriffsseite durch - seine Hereingabe (14.) konnte die Gästeabwehr vor dem einschussbereiten Christian Langhof klären.
Die Quittung folgte prompt. Bei einem der wenigen Gästekontern konnte Stefan Jobs einen abgefälschten Schuss aufnehmen und sträflich ungedeckt zum 0:1 (26.) verwerten.
Natürlich erhöhten die „Schrecksbacher“ nach dem Seitenwechsel den Druck und das Tempo, schöpften neue Hoffnung, als VfB Mittelfeldakteur von Waldecks Rene Bremmer nur noch per Foul im Strafraum gestoppt werden konnte (50.) und Christian Langhof beim fälligen Strafstoss Eintracht Schlussmann P. Koegel keine Abwehrchance ließ: 1:1.
Immenhausen blieb am Drücker, biss sich jedoch immer wieder in der gut organisierten Gästeabwehr fest. Pech hatte Benedikt Jäckel mit seinem Linksschuss (51.), und auch Christian Langhof der nach einem Laufduell mit Lehmann an Schlussmann Koegel scheiterte (53.).
Besser machte es auf der Gegenseite Torjäger Dennis Kuhnhenn mit dem Waldecker Siegtreffer per Kopfball zum 1:2 (78.), der über die Zeit geschaukelt wurde.


Zurück